troii Ski & Board Day 2018

Frühlingsskifahren bei strahlendem Sonnenschein und jede Menge Spaß auf der Piste – das war der Plan für unseren troii Ski & Board Day Ende März. Gleich vorweg: Zumindest der zweite Teil des Plans ist aufgegangen!

Bitte links abbiegen…oder lieber doch nicht!?

Die beste Piste kann man als passionierter Ski- oder Snowboardfahrer natürlich am frühen Vormittag genießen, wenn noch alles frisch präpariert ist. Dafür heißt es aber auch zeitig losstarten und pünktlich ankommen. Kein Problem…solange man nicht Apple Maps als Navi verwendet, wie unsere Linzer Kollegen. In diesem Fall kommt man einfach eine halbe Stunde später an, hat dafür aber bisher unbekannte Gegenden entdeckt. 😉

Jump & Ski

Nach anfänglicher Verzögerung sind wir dann also losgestartet. Ein paar von uns ließen es sich dabei nicht nehmen auch das Gelände abseits der präparierten Piste ein wenig zu erkunden. Allerdings nicht immer freiwillig und nicht immer mit den Skiern voran. Da war schon mal auch eine Rolle vorwärts zu sehen. Zur Verteidigung muss man sagen: bei schlechter Bodensicht war der Pistenrand nicht immer auszumachen.

Der Ski Jump Award geht dieses Mal jedenfalls eindeutig an Lukas:

Aber auch ohne viel Action gab es einiges zu bestaunen. Wie man es schafft einen Skistock einfach mal so beim Herumstehen zu verbiegen, ist mir bis heute ein Rätsel.

 

Pause muss auch mal sein

“Alles Käse” war dann das Motto beim Mittagessen. Manche schafften es sogar eine Kaspressknödelsuppe und danach eine ganze Portion Kasnocken zu verdrücken. Die erste Abfahrt nach dem Essen war dafür sicher um einiges anstrengender als vorher.

Kurzzeitig mussten wir am Nachmittag dann eine Suchaktion nach einem unserer troiianer starten. Marvin war uns plötzlich abhanden gekommen. Der Grund dafür war weniger erfreulich: ein Crash auf der Piste. Zum Glück war Marvin kein Unfallbeteiligter, sondern hat spontan und vorbildlich erste Hilfe geleistet.

Last but not least

Am späten Nachmittag stellten wir dann noch unter Beweis, dass wir neben dem Carvingschwung auch den Einkehrschwung ganz gut beherrschen. Vor der letzten Talfahrt legten wir noch einen Zwischenstopp bei der Lisaalm ein, um uns mit einem Topfenstrudel zu stärken. Der Wodka war leider schon aus 😉

Danach gab es dann ein letztes Ausschwingen auf der Piste. Lukas hatte sogar noch genug Energie, um als Einziger nochmal von ganz oben runterzudüsen. Und das obwohl wir bereits richtig viele Kilometer in den Beinen hatten.

Alles in allem ein toller Tag mit (fast) dem gesamten troiianer Team!

Noch ein paar Eindrücke mehr:

Teilen

Kommentar schreiben