UIKonf 2019 – Berlin

Dieses Jahr durften mein Arbeitskollege Patrick und ich auf eine Konferenz fahren. Für uns war schnell klar, es musste eine Konferenz mit Schwerpunkt iOS sein. Deshalb entschieden wir uns kurzerhand für die UIKonf in Berlin. Die Konferenz fand in einem Gebäude von Radial Systems statt und dauerte 2 Tage. Für uns war es sehr angenehm, dass nur 1 Stream stattfand. So mussten wir nicht ständig überlegen welcher Talk uns am meisten zusagt.

Die Konferenz fand einige Kilometer vom Hotel entfernt statt und so entschieden wir uns dafür mit dem Fahrrad anzureisen. Da wir beide leidenschaftliche Radfahrer sind, mussten wir natürlich e-Bikes von Mobike in Berlin ausprobieren. Funktionierte ganz gut, bis auf Kleinigkeiten wie Sättel, die sich nicht verstellen lassen wollten. 🙈 Wir mussten uns außerdem ein wenig an den vielen Verkehr und die vielen Fahrradfahrer gewöhnen. In Summe ist das Fahrrad für Berlin aber ein super Fortbewegungsmittel.

Das Alleinstellungsmerkmal der diesjährigen UIKonf war, dass alle Vorträge von Frauen gehalten wurden. Im Folgenden haben wir ein paar Vorträge ausgesucht die uns besonders gefallen haben.

Tag 1

Shannon Hughes – Detangling Gesture Recognizers

Shannon Hughes und ihr Team standen eines Tages vor der Herausforderung eine große Anzahl von GestureRecognizer parallel zu betreiben. Nach langem hin und her kamen sie und ihr Team auf die Lösung, alles in einer Matrix abzubilden. Mit Hilfe dieser Matrix konnten sie auf einfache Art und Weise zum richtigen Zeitpunkt GestureRecognizer aktivieren oder deaktivieren. Der Code wurde so recht einfach, obwohl er komplexen Anforderungen gerecht werden muss. Früher wurde das nicht so gemacht, weshalb der Code mehr oder weniger unwartbar geworden war.

Ellie Shin –  Mockolo Efficient Mock Generator for Swift

Ellie Shin arbeitet bei Uber und gab einen interessanten Einblick in die Dimension dieser Firma. Deren Codebase beträgt ca. 5 000 000 Lines of Code. Ein großes Thema bei Uber ist die Generierung von Test Daten. Früher wurden einige Open Source Projekte dafür verwendet, was aber in Summe 1:30 Stunden dauerte. Deshalb arbeitete das Team an einer eigenen Lösung und kam auf eine unvorstellbare Zeit von 2 Sekunden. Sie kündigte bereits an, das Projekt in Kürze auf Github zu veröffentlichen.

Tag 2

Erica Sadun – Swift 5 Strings

Erica Sadun ist wahrscheinlich der bekannteste weibliche Name in der iOS und MacOS Welt. Sie schrieb zahlreiche Bücher und führt einen interessanten Blog.  Sie hat bereits viele Swift Language Proposals gestartet. Zu Beginn ihrer Präsentation meinte sie, sie sei bereits seit dem Vortag wach. In ihrem Talk ging es um Swift 5 Strings. Unter anderem zeigte sie die Vorteile von vordefinierten DateFormatter und welche Fallstricke es bei eigenen DateFormatter gibt. Sie zeigte auf eindrucksvolle Weise, dass bei einem falsch angegebenen Format teilweise ein komplett anderes Datum formatiert wird.

Julia Roggatz – Muse Prototype Challenges

Der erste Überraschungseffekt in der Präsentation von Julia Roggatz war, dass sie direkt mit dem iPad Pro ihre App präsentierte. Die App war ein riesiges Board, in dem man Dinge mit Apple Pencil einzeichnen, Bilder einfügen oder kopieren konnte. Gleichzeitig konnte man auch tiefer hinein navigieren und dort wieder Änderungen vornehmen. Das Geniale an der Bedienung ist, dass ausschließlich mit Apple Pencil und Gesten navigiert und gearbeitet wird. Es gab danach zahlreiche Fragen und Lob von jedem einzelnen Fragesteller. Die App befindet sich noch im Prototyp Status und das Team hat sicher noch einiges zu tun. Es wäre echt toll, wenn die App eines Tages im App Store landet.

Teilen

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.